Gedenkjahr 2017 - Bruder Klaus

 

Der 21. März ist der eigentliche Geburts-und Sterbetag des Heiligen Niklaus von Flüe. Das Jahr 2017 hat für uns, für unser Land, überdies eine besondere Bedeutung. Wir begehen in diesem Jahr den 600. Geburtstag unseres Landespatrons, des heiligen Bruder Klaus.

Im Tagesgebet des 25. September, Hochfest zu Ehren des Heiligen, sprechen wir: „Herr, unser Gott … du … hast ihn (den heiligen Bruder Klaus) zu einem Ratgeber für viele und zu einem Mittler des Friedens gemacht. Höre auf seine Fürsprache: Nimm alles von uns, was uns trennt von dir, und mache uns zu einem Werkzeug deines Friedens“.

So steht der Friede auch durch dieses Gedenken im Mittelpunkt des ganzen Jahres 2017. Es soll ein Jahr des Friedens werden, ein Jahr, da wir uns in jeder Hinsicht um den Frieden bemühen und zum Frieden in der ganzen Welt beizutragen versuchen.

Da der Friede letztendlich eine Gabe Gottes ist, da der Friede nur durch den wahren Glauben, durch den Glauben an den einen und dreifaltigen Gott echte, dauernde Wirklichkeit werden kann, verbindet sich mit unserem Gebet um den Frieden ganz besonders die Bitte um den Glauben, nicht um irgend einen Glauben, sondern um den Glauben, der uns in und durch unseren Herrn Jesus Christus offenbart und geschenkt wurde.

Guter Gott, dein Sohn gab sein Leben für die Menschen und ihre Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Frieden. Er öffnete einen Ausweg aus der Spirale der Gewalt und des Vergeltens. Erbarme dich aller, die Gedanken des Hasses in sich tragen und führe sie zur Umkehr. Vor allem bitten wir für den Frieden in jenem Teil der Erde, wo du Mensch geworden bist. Sende aus deinen Geist, dass er uns alle stärken möge, für Gerechtigkeit und Frieden einzustehen. So bitten wir, zusammen mit Bruder Klaus, mit Franziskus und allen Werkzeugen des Friedens. Amen.

 

 

 

 

 

Familiengottesdienst


Sonntag, 26. März um 10.30 Uhr

findet ein Familiengottesdienst unter Mitwirkung der Religionsschüler/-innen der 4. und 5. Klasse und ihre Katechetin Ruth Toldo statt. Zu dieser Feier sind alle recht herzlich eingeladen.

 

 

 

 

Passionszeit bis Ostern

Mit dem 5. Fastensonntag beginnt die Passionszeit. Es sind Tage, die dem heilbringenden Leiden unseres Herrn gewidmet sind. Der darauffolgende Sonntag ist der Palmsonntag, der schon vom Leiden des Herrn und seiner Auferstehung geprägt ist. Ein Wechselbad von Freud und Leid. An diesem Sonntag werden unsere diesjährigen Erstkommunikanten mitwirken. Mit ihnen sind wir eingeladen, in die heilige Karwoche einzutreten. In ihr vollzieht sich das Pascha, der Vor-Übergang vom Tod zum Leben. Sie sind herzlich eingeladen, das heilige Triduum mitzugehen. Es beginnt mit der Messe vom Letzten Abendmahl, am Hohen Donnerstag (19.30 Uhr) und führt uns durch sein Leiden und Kreuz am Karfreitag (15.00 Uhr) zur glorreichen Auferstehung in der Osternacht (21.00 Uhr). Begehen wir diese Feiern in der zuversichtlichen Hoffnung, dass wir einst am Sieg Christi über den Tod und an seinem Leben in Gott teilnehmen dürfen.

 

 

 

 

Bäretswil 1. Modell-Pfarrei "Hindernisfrei"

 

Kirche und Zentrum in Bäretswil sind hindernisfrei.

 

 

 

Demnächst in der Kirchgemeinde

Freitag, 24. 03
Samstag, 25. 03
Sonntag, 26. 03