Erstkommunionfeier

 

Weisser Sonntag, 23. April
Erstkommunionfeier, 10.00 Uhr


Aus unserer Pfarrei haben sich

Ria

Betschart

Hannah

Estermann

Svenja

Kägi

Julia

Maschek

Ilona

Metzger

Alessio

Randazzo

Maurice

Schmid

Mateu

Vaz de Almeida

Elena

Vazquez

auf die Erstkommunion vorbereitet. Im Vordergrund steht das Allerheiligste Sakrament des Altares (Eucharistie), auf das alle anderen Sakramente bezogen sind, und das in diesem Jahr nach dem Thema: «Baum des Lebens», welches die Eltern gewünscht haben, zur Sprache gebracht wird. Der Baum ist fest in der Erde verwurzelt, entzieht aus dem Boden seine Nahrung, wächst und gedeiht durch das Sonnenlicht. Bäume erfreuen die Menschen wegen ihrer Schönheit und Pracht. Sie spenden Sauerstoff und Schatten, sie können blühen und Früchte tragen. Der Baum wird somit zu einem Symbol für das Leben. Das natürliche Leben erhalten wir durch die gegenseitige Liebe von Mann und Frau, das göttliche Leben durch Gott. Er hat seinen Sohn Jesus Christus zu uns gesandt, damit er uns die ganze Barmherzigkeit Gottes, das Leben in Fülle schenke. So möge unsere Erstkommunionfeier ein grosser Dank an diesen dreifaltigen Gott sein. Der uns seine ganze Liebe und Lebensfülle, in Form einer kleinen Hostie, mit auf unseren Lebensweg reicht.

Den Erstkommunion Kindern wünsche ich eine tiefe Begegnung mit unserem Herrn Jesus Christus. Eine Begegnung, die in ihrem Gedächtnis in freudiger Erinnerung bleibt und die für die Gedächtnisfeier des Herrn die sehnsüchtige Erinnerung weckt.

Urs Traub, Pfarr-Rektor

 

 

 

 

Gedenkjahr 2017 - Bruder Klaus

 

Der 21. März ist der eigentliche Geburts-und Sterbetag des Heiligen Niklaus von Flüe. Das Jahr 2017 hat für uns, für unser Land, überdies eine besondere Bedeutung. Wir begehen in diesem Jahr den 600. Geburtstag unseres Landespatrons, des heiligen Bruder Klaus.

Im Tagesgebet des 25. September, Hochfest zu Ehren des Heiligen, sprechen wir: „Herr, unser Gott … du … hast ihn (den heiligen Bruder Klaus) zu einem Ratgeber für viele und zu einem Mittler des Friedens gemacht. Höre auf seine Fürsprache: Nimm alles von uns, was uns trennt von dir, und mache uns zu einem Werkzeug deines Friedens“.

So steht der Friede auch durch dieses Gedenken im Mittelpunkt des ganzen Jahres 2017. Es soll ein Jahr des Friedens werden, ein Jahr, da wir uns in jeder Hinsicht um den Frieden bemühen und zum Frieden in der ganzen Welt beizutragen versuchen.

Da der Friede letztendlich eine Gabe Gottes ist, da der Friede nur durch den wahren Glauben, durch den Glauben an den einen und dreifaltigen Gott echte, dauernde Wirklichkeit werden kann, verbindet sich mit unserem Gebet um den Frieden ganz besonders die Bitte um den Glauben, nicht um irgend einen Glauben, sondern um den Glauben, der uns in und durch unseren Herrn Jesus Christus offenbart und geschenkt wurde.

Guter Gott, dein Sohn gab sein Leben für die Menschen und ihre Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Frieden. Er öffnete einen Ausweg aus der Spirale der Gewalt und des Vergeltens. Erbarme dich aller, die Gedanken des Hasses in sich tragen und führe sie zur Umkehr. Vor allem bitten wir für den Frieden in jenem Teil der Erde, wo du Mensch geworden bist. Sende aus deinen Geist, dass er uns alle stärken möge, für Gerechtigkeit und Frieden einzustehen. So bitten wir, zusammen mit Bruder Klaus, mit Franziskus und allen Werkzeugen des Friedens. Amen.

 

 

 

 

 

Bäretswil 1. Modell-Pfarrei "Hindernisfrei"

 

Kirche und Zentrum in Bäretswil sind hindernisfrei.

 

 

 

Demnächst in der Kirchgemeinde

Dienstag, 25. 04
Mittwoch, 26. 04
Donnerstag, 27. 04
Freitag, 28. 04
Samstag, 29. 04
Sonntag, 30. 04