Die Beichte

 

Durch die Barmherzigkeit
Gottes versöhnt

Unter den Zeichen der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes ist vor allem das Sakrament der Versöhnung eine grosse Quelle der Kraft, des Trostes und der Freude. 

Der auferstandene Christus hat es in demselben Augenblick gestiftet, indem er den Jüngern seinen Frieden und seinen Geist zum Geschenk machte: „Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert“ (Joh 20,21-23). In der Hinwendung zu Jesus Christus, in der Bekehrung zu ihm, in der Erfahrung seiner Barmherzigkeit durch das Sakrament der Versöhnung werden wir “Eins“ mit ihm. Er kann jedem einzelnen von uns wieder aufhelfen.

Es ist nicht richtig zu meinen, wir müssten so leben, dass wir niemals Vergebung brauchen. Unsere Schwachheit annehmen, aber auf dem Weg bleiben, nicht kapitulieren, sondern vorangehen und uns durch das Sakrament der Versöhnung immer wieder bekehren für einen Neuanfang und auf diese Weise innerlich Heil werden, wachsen und reifen in der innigen Gemeinschaft mit ihm.

Beichtgelegenheit

 

Beichtgelegenheit und Gespräch mit dem Seelsorger entnehmen Sie dem Pfarreiblatt «forum» oder finden Sie in der Agenda.

Demnächst in der Kirchgemeinde

Dienstag, 12. 12
Mittwoch, 13. 12
Donnerstag, 14. 12
Freitag, 15. 12